17.07.2011

[Gerede] Dekoration mal anders

Morgen fängt sie an... die schrecklichste, furchtbarste, grausamste und nervenaufreibenste Woche des ganzen Jahres: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag steht jeweils eine gemeine (und ich bin sicher, sie sind es) Klausur an, um uns Studenten kurz vor den Semesterferien noch einmal zu zeigen, wo der Hammer hängt.
Naja, jedenfalls habe ich auf Grund oben erwähnter Lage heute mein Zimmer umgestaltet; es quasi komplett neu tapeziert. Ich habe nämlich beschlossen, eine meiner Lerntechniken vom Abi wieder aufleben zu lassen: schreibe alles, was du nicht weißt, auf kleine Zettelchen und hänge diese genau dort auf, wo du dich am meisten aufhälst. Idealerweise lese sie jedes mal durch, wenn du daran vorbeigehst und staune darüber, wie einfach sich alles einprägt. So die Theorie. Gestaunt habe ich auch schon. Aber leider nicht über den grandiosen Erfolg dieses Plans, sonder darüber, was man alles nicht wissen kann. In meinem Fall kommt da nämlich eine ganze Menge zusammen. Und diese Menge baumelt nun an allen möglichen Stellen in meinem Zimmer: am und im Kleiderschrank, an der Garderobe, an der Tür, am Fensterrahmen, am Bücherregal, auf dem Laptop, und so weiter und so fort. Egal, wohin man blickt, irgendeine essentiell wichtige Information lacht einen an. Wobei ich eher das Gefühl habe, sie lacht mich aus. Aber egal. Jedenfalls dominiert diese alternative Dekorationsart mein ganzes Zimmer und ich habe mich wieder erfolgreich davor gedrückt, richtig konzentriert zu lernen.
Drücken gehört im Moment sowieso zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Es gibt aber auch immer soviel zu tun! Wäsche muss gewaschen werden, Geschirr will gespült sein, Arzttermine müssen abgemacht werden, nach all der Arbeit muss dann natürlich auch mal ein bisschen entspannt werden, dann muss die gewaschene Wäsche gebügelt, zusammengelegt und weggeräumt werden, Staub hab ich auch schon ewig nicht mehr gesaugt, und -oh- die Fenster sind ja ganz schmutzig. Außerdem hab ich Oma schon lange nicht mehr angerufen und meine ganzen Mails könnte ich auch mal wieder beantworten. Es gibt also sooooo viel zu tun, wann soll ich denn da noch lernen? Dass der ganze Kram normalerweise auch ewig liegen bleiben würde, ist ja nur zweitrangig. Selbst so ein Blogeintrag dient mir mittlerweile schon als Ausrede, um nicht zu lernen. Schließlich schreibt der sich auch nicht so mal eben zwischen Tür und Angel.
Es ist eine Tragödie. Ganz offensichtlich lasse ich mich viel zu leicht veräppeln - sogar von mir selbst!
Aber: ich habe das Kriegsbeil gegen den faulen Teil meines Gehirns ausgegraben und werde mich ihm stellen! Die Zettel sind schonmal ein guter Anfang, mich selbst reinzulegen, während ich mich selbst reinlege. Wenn ich nämlich sowieso gerade am Schrank stehe, um Wäsche einzuräumen, kann ich mir ohne großen Mehraufwand auch den Inhalt durchlesen. Haha! Psychologische Kriegsführung - man muss eben nur gewitzter sein als sein Gegner.
Und jetzt heißt es Informationen ins Kurzzeitgedächtnis kloppen. Und damit fange ich auch gleich an... sobald ich das Bügeleisen entkalkt habe ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen