17.07.2011

# Rezensionen

[Rezi] Wendy Maas - Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst


Inhalt (Klapptext)
An dem Tag, an dem Jeremy die rätselhafte Kiste mit der Post bekommt, ändert sich sein Dasein schlagartig. Mit dem Geschenk seines verstorbenen Vaters beginnt eine wilde Jagd nach vier Schlüsseln und dem Sinn des Lebens, die Jeremy quer durch New York führt. Doch was er am Ende findet, ist mehr, als er jemals zu hoffen gewagt hätte...

Handlung
Der fast 13-jährige Jeremy Fink ist ein introvertierter, zurückhaltender Junge, der vor allem Angst hat, was er nicht kennt und nicht erklären kann. Deshalb ist er ständig dabei, irgendetwas zu erforschen und sein Allgemeinwissen zu erweitern. Am meisten beschäftigt ihn die Idee von den Zeitreisen. Seit sein Vater vor fünf Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, forscht Jeremy beständig an einer Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen, um den Unfall zu verhindern. Seine beste und einzige Freundin Lizzy ist das komplette Gegenteil von. Sie ist aufmüpfig, frech und kein bisschen schüchtern. Trotzdem sind die beiden die dicksten Freunde.
Kurz vor seinem dreizehnten Geburtstag bekommt Jeremy eine mit vier Schlössern versehene Kiste, in die sein Vater einst den „Sinn des Lebens“ gepackt hat. Die Schlüssel sind allerdings leider nicht im Lieferumfang enthalten und so beginnt für Jeremy und Lizzy die Suche nach den vier Schlüsseln und vor allem nach Antworten auf die existenziellen Fragen des Lebens.

Meine Meinung
Obwohl die Inhaltsbeschreibung sehr metaphysisch klingt, braucht man sich davon nicht abschrecken zu lassen. Zwar ist die Frage nach dem Sinn des Lebens ein Kernthema des Buches, aber es wird nicht schwer verdaulich dargestellt, sondern locker und humorvoll. Daneben geht es auch um Freundschaft und Überwinden eigener Grenzen. Der Titel - das Lebensmotto von Jeremys Vater - impliziert ja schon den witzigen Charakter der Geschichte; und diese Erwartungen werden wunderbar erfüllt.
Darüber hinaus entwirft die Autorin wirklich einzigartige Persönlichkeiten, von denen jeder eine kleine oder große Macke hat und mit denen man sich deshalb sofort identifizieren kann (sofern man selbst etwas durchgeknallt ist ;D ).
Alles in allem eine schöne Lektüre für Zwischendurch: ein kurzweiliger, humorvoller, spannender Jugendroman, der auf sympathische Weise zum Nachdenken anregt.

1 Kommentar: