11.09.2011

[Rezi] Christopher Paolini - Eragon. Die Weisheit des Feuers

Originaltitel
Brisingr or The Seven Promises of Eragon Shadeslayer and Saphira Bjartskular. Inheritance Book Three
Erscheinungsjahr: 2008
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 864

Teaser:
Fauchend ließ Dorn von Saphira ab. Er krümmte den Hals, und Eragon hörte das Rauschen der Luft, als Murtaghs Drache seine Lungen füllte. Eragon duckte sich und riss den Arm vors Gesicht. Im nächsten Moment hüllte ein lodernder Flammenball Saphira ein.

Achtung - Spoilergefahr!*Achtung - Spoilergefahr!*Achtung - Spoilergefahr!

Handlung
In diesem dritten Teil geht der Kampf gegen den tyrannischen Herrscher Galabtorix weiter und spitzt sich mehr und mehr zu. Alle Völker Alagaesiens - Menschen, Elfen, Zwerge und Urgals - haben sich zusammengetan, um den Verräter zu stürtzen.
Doch bevor es richtig losgeht, haben Eragon und sein Cousin Roran noch eine wichtige Mission zu erfüllen. Sie müssen Rorans Verlobte Katrina aus den Fängen der finsteren Ra'zac befreien. Damit knüpft die Geschichte an den Vorgängerband an, bei dessen Ende die beiden geschworen hatten, die Ra'zac zu finden und alles zu unternehmen, um die Tode vieler Dorfbewohner zu rächen und natürlich wie gesagt, Katrina zu retten.
Unter erheblicher Anstrengung gelingt es den beiden mit Saphiras Hilfe, den Unterschlupf der Kreaturen zu finden und jeden einzelnen davon zu töten. Danach ist Katrina schnell gefunden und befreit, die, wenn auch nach der Folter, die sie erleiden musste, spürbar mitgenommen, sofort bereit ist, sich den Varden anzuschließen. So schickt Eragon Saphira mit Roran und Katrina zum Lager der Rebellen, während er selbst sich einem unerwarteten Problem zuwendet: Dem Schicksal des Verräters Sloan, den er weder einfach töten möchte, noch in seine Heimat zurückkehren lassen kann. Nachdem er eine akzeptable Lösung für das Problem gefunden hat, macht auch er sich auf den Rückweg, um die Varden bei dem bevorstehenden Kampf zu unterstützen.
Die weiter Handlung dreht sich auch im Prinzip ausschließlich um Kämpfe zwischen den Varden und Galabtorix' Streitkräften. Dabei stehen sowohl Rorans als auch Eragons und Saphiras Entwicklung im Vordergrund. Während Roran zu einem erfahrenen Krieger wird und mit immer verantwortungsvolleren Aufgaben betraut wird, suchen Eragon und Saphira nach den Schwachstellen ihres Gegners und bereiten sich mit der Unterstützung all ihrer Verbündeten auf den nahenden Showdown vor.

Meine Meinung
Dieser bis jetzt letzte Teil der Eragon - Reihe hat mir mit Abstand am besten gefallen. Zwar ist auch dieses Buch wieder ein ganz schöner Wälzer, der mit relativ viel unnötigem Füllmaterial vollgestopft ist, aber im Gegensatz zu Band 2 fällt das nicht so stark ins Gewicht, weil trotzdem die Spannung erhalten bleibt. Der Schwerpunkt liegt diesmal nicht sosehr auf einem voranschreitenden Handlungsverlauf, sondern mehr auf der inneren Entwicklung, der Aufdeckung noch verborgener Geheimnisse, Erstellung von strategischen Manövern und der Klärung vieler offener Fragen. Das macht dieses Buch sehr interessant, auch wenn eigentlich nicht so viel passiert. Manchmal wird es sogar fast philosophisch, wenn es um die Existenz von Göttern geht, oder Eragon mit seinem Lehrmeister über den Sinn des Lebens redet. Es sind natürlich keine neuen, bahnbrechenden Gedanken, die Paolini da skizziert, aber es rundet das ganze Buch schön ab. Auch das Aufprallen der Kulturen wird schön dargestellt. Denn obwohl durch den gemeinsamen Kampf gegen Galbatorix verbündet, unterscheiden sich die Wertvorstellungen und Bräuche der Menschen, Zwerge, Elfen und vor allem der Urgals doch sehr, was mehr als einmal zu Reibungen und schweren Auseinandersetztungen führt. Auch bei aller Dipolmatie ist es nicht einfach, alle diese Völker vereint zu halten.
Kampfszenen beherrschen dieses Buch, was mir teilweise nicht so gut gefallen hat. Es war ziemlich brutal an manchen Stellen und diese Kämpfe gehören doch zu einem großen Teil zu oben genannten Füllmaterial. Gerade die Sonderaufträge von Roran hätten nicht so detailliert behandelt werden müssen; spätestens nach dem dritten Einsatz kam dabei auch nichts neues mehr rum.
Gegen Ende wird es dann aber nochmal richtig spannend und vor allem sehr traurig; aber dafür erfährt der Leser viel über Eragons Eltern und kommt außerdem einem der größten Geheimnisse der Geschichte auf die Spur.
Der große Kampf findet natürlich noch nicht statt - schließlich kommt im November ein weiterer Teil der Eragon - Reihe auf den Markt. Ich denke, auch dort warten wieder einige Überraschungen auf die Leser und ich bin schon sehr gespannt darauf, das Buch zu lesen.
Insgesamt gibt es fünf Wölkchen für den meiner Meinung nach bisher besten Teil der Reihe :)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen