10.09.2011

# Katzenjammer # L(i)ebenswert

[Gerede] Oh du Fröhliche?!

Leider stört oft bereits der Besuch am Ostermontag die Vorfreude auf die Weihnachtsfeiertage
 -Karl Heinz Karius-

Soeben wurde mein Glaube an den gesunden Menschenverstand erschüttert, und meine zarten Ohren einer Qual ausgesetzt, die lange vor ihrer Zeit eingetreten ist.
Passiert ist folgendes: Beim Autofahren höre ich meistens Musik. Entweder kommt diese von einer CD oder aus dem laufenden Radioprogramm. Heute hatte also einen der heimatlichen Radiosender angeschaltet und es ist etwas passiert, das ich niemals erwartet hätte. Ein Lied lief. Ein Lied, das frühstens in 2 Monaten genehmigt werden sollte. Was es war? WHAM mit Last Christmas. Und das am 10. September!
Meine Hoffnung auf geistige Tiefe des Beitrags – es hätte ja sein können, dass die Moderatorin danach den Einzelhandel aufs Korn nimmt, der jetzt schon die Weihnachtsstollen in den Regalen stehen hat und mit diesem Lied nur provozieren wollte – wurde von deren anschließendem Gequatsche brutal zerstört. „Das war ein Lied für alle, die sich genauso auf Weihnachten freuen wie ich“... na, alles klar.
Was mich automatisch zu der Frage verleitet: Kann man sich überhaupt noch auf Weihnachten freuen, wenn die Vorweihnachtszeit in den Spätsommer verlegt wird? Oder wird es eher lästig, weil man fast 4 Monate, also ein Drittel des Jahres, mit der selben Musik, der selben Deko in den Geschäften und der selben Regalbefüllung aushalten muss? Und was sagt es überhaupt aus, wenn das Gefühl der Vorfreude so lange ausgelutscht werden muss, dass der Übergang von akzeptabel zu Körperverletzung fließend ist?
Ich habe mich ja immer darüber amüsiert, ab September die Schokoweihnachtsmänner in den Regalen zu sehen. Einer gewissen Plausibilität kann man da den Geschäften auch nicht absprechen. Da das Weihnachtsgeschäft die lukrativste Zeit für ihren Laden ist, wollen sie die natürlich so früh wie möglich beginnen lassen, damit auch alles ausgekostet werden kann. Und wenn es Leute gibt, die jetzt schon ihr Geld dafür ausgeben wollen – warum nicht. Aber dieses Radioerlebnis war ein Schlüsselmoment. Denn jetzt frage ich mich nur noch, warum es Leute gibt, die ihr Geld jetzt schon für Weihnachtskram ausgeben? Geschenke kaufen ist eine Sache; wenn mich eine gute Idee überfällt, setzte ich die auch so schnell wie möglich um. Aber Lebkuchen? Adventskränze? Muss das denn sein? Ich liebe die Vorweihnachtszeit und Weihnachten auch sehr. Wirklich. Ich liebe sie heiß und innig. Weihnachtsmärkte mit Glühwein, Schnee, überall Lichter; das habe ich schon als Kind unheimlich toll gefunden. Aber genauso mag ich auch den Spätsommer, wenn die Tage langsam wieder kürzer werden und einem der Geruch von Herbst in die Nase steigt. Und hey! Der Herbst ist auch noch da! Bunte Bäume, kühle und klare Luft – auch eine Zeit, die man genießen kann. Und selbst wenn das Wetter mies ist: ein gutes Buch und eine Kuscheldecke und die Welt ist schön. Warum soll man sich das verderben, indem man alles mit Weihnachtskram überdeckt? Seltsame Logik... Das Leben ist eben wirklich ein Irrenhaus ;)
Ab jetzt werde ich einfach wieder meine eigenen CDs im Radio hören und so weit wie möglich versuchen, dem ganzen aus dem Weg zu gehen. Für mich gehört die Weihnachtszeit nämlich einfach in den Winter – genauso wie Christbaumschmuck, Adventskalender & Co. Und eigentlich auch Blog-Posts, in denen das W******** -Wort so oft vorkommt wie in diesem. Das tut mir leid und ich werde nun umgehend mit dem Schreiben aufhören ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen