30.11.2011

[Rezi] Nina Blazon - Faunblut


Erscheinungsjahr: 2008
Genre: Jugend-/Fantasyroman
Seitenzahl: 478


Teaser: 
Sie spürte kaum, wie sie die Finger in die Fensterbank krallte. Ihr Spiegelbild im Fluss hatte die Hände vor das Gesicht geschlagen und weinte. "Ich weiß", murmelte Jade. "Ich habe auch Angst".





Handlung
In Jades Heimatstadt brodelt es. Die alleinige und diktatorische Herrscherin führt ein strenges Regime und wer sich dagegen stellt, wird kurzerhand aus dem Weg geräumt. Ihr nächsten Untergebenen ergötzen sich an dem Leid der einfachen Bevölkerung und so sind es ziemlich grausame Zustände, in denen Jade aufwächst. Aus diesem Grund existiert eine breite Untergrundbewegung in der Stadt, die sowohl das politische Ziel verfolgt, der Herrscherin ihren Thron zu entreißen, als auch in Form eines florierenden Schwarzmarktes beispielsweise, das entbehrungsreiche Leben ein bisschen angenehmer zu machen.
Plötzlich tauchen überall in der Stadt und in der Wila – ein Fluss, der durch die Stadt fließt und sozusagen ihr Wahrzeichen ist – Echos auf; Wesen ohne Blut und somit ohne Körper, über die bei den Bewohnern der Stadt die gräulichsten Geschichten kursieren, weshalb sie von allen gehasst werden. Doch Jade sieht in diesen Echos mehr als nur die mordenden Monster. Irgendetwas verbindet sie mit ihnen und sie kann sich nicht vorstellen, dass Echos nichts als seelenlose Mörder sind, wie es die Geschichten erzählen. Also versucht sie, so viel wie möglich über diese Wesen herauszufinden. Parallel dazu ziehen in das Hotel, das Jades Vater betreibt, Jäger ein, die darauf spezialisiert sind, Echos aufzuspüren und zu vernichten. Als Gäste der Herrscherin haben sie haben sie alle Mitarbeiter in ihrer Hand, denn ihr Wort zählt fast ebenso schwer, wie das der Herrscherin selbst. Einer dieser Jäger ist Faun, ein verschlossener, arroganter Typ, mit dem sich Jade ziemlich schnell anlegt. Doch nach einiger Zeit entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden und sie verlieben sich ineinander. Eine Beziehung entsteht, die von Anfang an unter mehr als schlechten Sternen steht, denn in dem herannahenden Krieg werden Jade und Faun an der jeweils anderen Front kämpfen.

Meine Meinung
Mit diesem Buch hat die Autorin einen in sich abgeschlossenen Roman geschaffen, was mir gerade in diesem Genre zur Zeit sehr bemerkenswert erscheint.
Es geht um die junge Jade, die in einer fremdbestimmten und der Willkür einiger Weniger ausgesetzten Welt lebt. Ihr Vater hat dank seiner guten Beziehungen zur Lady – so nennt sich die Herrscherin – die Genehmigung erlangt, ein Hotel am Rande des Flusses zu führen. Dieses läuft nicht besonders gut, aber die beiden und Lillin die Köchin kommen über die Runden. Jades Leben besteht hauptsächlich darin, ihren Vater im Hotel zu unterstützen und den Fährleuten, die wie eine Familie für Jade sind am Fluss zu helfen, wenn Waren ankommen oder sonstige Arbeit ansteht. Oft besucht sie auch den Schwarzmarkt, weil viele Dinge, die man im Alltag braucht, regulär einfach nicht zu bekommen sind. Es gelingt der Autorin hier sehr gut, die Lebensumstände der Stadtbewohner darzustellen, die Trostlosigkeit und Resignation. Bei einem solchen nächtlichen Ausflug zum Schwarzmarkt jedenfalls geschieht dann etwas seltsames. Jade und Lillin sind auf der Flucht vor einem Echo, das die beiden aufgespürt hat und verfolgt. Gleichzeitig müssen sie aber auch vor den Jägern der Lady flüchten, die zwar eigentlich dem Echo auf der Spur sind, aber auch den Schwarzmarkt sprengen, wenn sie ihn entdecken. Durch eine Verkettung der Umstände passiert es, dass das Echo vor Jades Augen getötet wird und das ist ein Schlüsselmoment für Jade. Sie, die sie ja selbst vor den Jägern, die das Echo umgebracht haben, weggelaufen ist, fühlt mit dem Echo mit und empfindet Mitleid mit ihm. Auf einmal kann sie sich gar nicht mehr vorstellen, dass Echos einfach von Natur aus die Feinde der Menschen sein sollen. Also beginnt sie damit, so viel wie möglich über sie in Erfahrung zu bringen. Antworten sucht sie zunächst bei dem verrückten Ben, der schon über 100 Jahre alt ist und zunächst ihre einzige Hoffnung ist. Doch dann werden spezielle Jäger aus dem entfernten Nordland im Hotel einquartiert; extra von der Lady engagiert, um die Echos ein für allemal auszumerzen. So sitzt Jade quasi an der Informationsquelle – auch, wenn sie ziemlich abgelenkt ist zu ihren Gefühlen für Faun, der einer der Jäger ist und mit dem sie von Anfang an so ihre Differenzen hat. Doch natürlich verlieben sich die beiden ziemlich schnell ineinander und kommen auch wider besseren Wissens zusammen.
Dabei nimmt der Teil der Liebesgeschichte einen vergleichsweise geringen Raum ein, was mir sehr gut gefallen hat. Hauptsächlich geht es in der Story darum, die Geheimnisse der Echos aufzuklären, die Machtverhältnisse zu durchschauen und gegen die herrschenden Zustände zu kämpfen, weil sie untragbar sind – auch wenn die Aussicht auf einen Sieg nur gering erscheint. Dabei wird genau der richtige Mittelweg gefunden; die Handlung bietet eine sehr ausgewogene Mischung aus der Jades Liebesleben und dem politischen Kampf, den es auszutragen gilt – zumindest für Menschen wie mich, die gegen Kitsch allergisch sind ;D. Jade muss für ihre Ideale einstehen, sich ihren Ängsten stellen und gut gehütete Geheimnisse ihrer Vergangenheit erfahren, bevor sie das Rätsel um die Echos lösen und die Rebellion gegen die Lady unterstützen kann.
Der Schreibstil der Autorin ist, um es in einem Wort zu sagen, fluffig. Man kann ihm gut folgen, aber sie schreibt nicht total anspruchslos. Die Welt, die sie skizziert, ist für den Leser direkt greifbar, weil eine absolut glaubwürdige Atmosphäre geschaffen wird. Man hört richtig das Plätschern des Flusses, die Rufe der Jäger und auch Jades Gedanken sind sehr einfühlsam dargestellt. Die Charaktere an sich sind vielleicht ein bisschen prototypisch, aber darüber kann man hinwegsehen, weil sie dann eben doch nicht immer das machen, was man von ihnen erwartet. Das sorgt für Spannung, überraschende Wendungen und macht die Geschichte authentisch.
Für mich also ein absolut gelungenes Buch, das von mir 4 Wölkchen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Fantasy-Fans bekommt :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen