13.08.2012

# Büchergeplapper

[Marathon] Es gibt noch andere Schulen?!

Heute gibt's mal wieder einen kleinen Post zum Harry-Potter-Marathon, bei dem ich immernoch voll dabei bin :D
Aber vorher wie immer der Hinweis: Bitte nur weiterlesen, wenn ihr die Bücher schon kennt oder es euch nichts ausmacht, wenn ihr eventuell ein paar Details im Voraus wisst ;)



Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Harry hat endlich seinen Paten gefunden und somit nun einen Verwandten, der sich tatsächlich um ihn sorgt und nicht wie die Dursleys nur gezwungenermaßen akzeptiert. Ich liebe die Sequenz gegen Schluss in der Heulenden Hütte, in der sich aufklärt, wer Harrys Eltern tatsächlich verraten und Voldemort ausgeliefert hat. Besonders ergreifend finde ich die Stelle, an der Lupin - noch vor Harry, Ron und Hermine - begreift, dass Sirius unschuldig ist und sich die beiden Freunde nach so langer Zeit wieder in die Arme fallen.
Pettigrews Flucht ist leider der Preis dafür, dass Harry seinen Tod nicht wollte. Aber auch das wird sich bezahlt machen, auch wenn es jetzt die nächsten Bücher nicht danach aussehen wird.
Die ganze Zeitreise-Geschichte ist nach wie vor ein kleines Mysterium für mich. Rein logisch habe ich immer das Gefühl, der ganzen Argumentation nicht richtig folgen zu können; aber spannend gemacht ist es auf jeden Fall.
In diesem Buch kriegen alle ihr Fett weg, die es verdient haben. Malfoy ja sowieso, Tante Magda natürlich und Snape ebenfalls. Wobei ich finde, dass die Überreaktion, die Snape am Ende an den Tag legt, überhaupt nicht zu ihm passt. Er zeichnet sich schließlich auch und vor allem später durch komplette Selbstkontrolle aus und weiß sich immer zu beherrschen. Gerade in eine Situation wie in der Heulenden Hütte und auch danach beim Gespärch mit Fudge hätte er diese Beherrschtheit doch erst recht haben müssen. Natürlich ist er unendlich enttäuscht darüber, dass der Peiniger seiner Kindeheit entkommt und er hat auch eine sehr ungnädige Rolle in den ersten Teilen, die er auch hier wieder ausfüllen muss. Aber irgendwie fand ich seinen Nervenzusammenbruch schon ein bisschen überzogen ;) Für alle anderen gibt es aber ein Happy End. Natürlich mit Abstrichen, doch nur Friede Freude Eierkuchen wäre ja auch langweilig:)



Harry Potter und der Feuerkelch
Harry wacht nach einem Alptraum mit schmerzender Narbe auf und kriegt natürlich sofort Panik. Weil seine Narbe eigentlich nur wehtut, wenn Voldemort in der Nähe ist. Denkt er. Natürlich ist das nur bedingt richtig, denn jetzt wo Wurmschwanz zu seinem alten Herrn zurückgekehrt ist und ihn ordenltich päppelt, ziept die Narbe immer mal wieder, weil Voldemort stärker wird. Ich würde sooo gerne wissen, wie sie Rowling das 'Wrack', das Voldemort zu diesem Zeitpunkt ist, vorgestellt hat. So richtig wird es ja nie beschrieben; nur gegen Ende kurz... oder nein, gegen Ende wird es beschrieben, oder? Hmm... da muss ich mal aufpassen ;) Jedenfalls habe ich ihn mir immer als eine Art Hundehaufen mit Gesicht vorgestellt, was aber wahrscheinlich nicht wirklich Rowlings eigener Vorstellung entspricht. Aber es charakterisiert Voldemort doch ausnehmend gut ;)
Zum Glück findet bald die Qiudditch-Weltmeisterschaft statt, sodass Harry ein bisschen abgelenkt wird und nicht ständig über seine Narbe grübeln muss. Dort fällt ihm auch das erste mal auf, dass Hogwarts nicht die einzige Schule sein kann, die Zauberei lehrt und er schämt sich tatsächlich ein bisschen, weil ihm das nicht früher klar war. Aber das muss er gar nicht, denn mir war das auch nicht klar ;D Und um dieses neu erworbene Wissen auch gleich zu festigen, kommen Abgeordnete zwei großer Zauberschulen - Durmstrang und Beauxbatons - direkt mal nach Hogwarts, veranstalten das Trimagische Turnier und versprühen etwas kosmopolitischen Flair. Sehr spannend wird es werden. Schade, dass Harry nicht teilnehmen darf, weil er zu jung ist. Oder? ;D

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Zusammenfassung der beiden Bücher :) Harry Potter und der Gefangene von Askaban ist übrigens mein Lieblingsband von den Harry Potter Büchern, weil Voldemort da mal nicht in Person auftritt und es verhältnismäßig wenig um Voldemort geht. Ich höre momentan alle Bände als Hörbücher (ich brauche das zum Einschlafen, sonst denke ich im Bett zu viel nach und werde nicht müde :D) und bin momentan bei Band 05 (den ich zwar auch mag, aber am wenigsten von allen Bänden). Ich freue mich schon auf deine anderen Harry Potter Berichte :)
    Warst du eigentlich schon mal bei Pottermore? Da erfährt man auch viele andere wichtige und interessante Details, die es leider nie in die Bücher geschafft haben. Man muss sich zwar für die Seite anmelden, aber man kann jedes Buchkapitel durchspielen und durchsuchen, das macht wirklich ziemlich Spaß :)
    Grüße, KQ
    kaugummiqueen.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ein gelungener Bericht! Deine Frage, wie sich Rowling den guten Voldi vorgestellt hat, würde ich auch nur zu gerne beantwortet wissen - sie hat es beschrieben, nur ist es mir entfallen. Wenig appetitlich, das ist alles, was ich noch weiß. ;)
    Wie die Kommentatorin über mir, kann ich dir Pottermore wärmstens ans Herz legen! Besonders schön sind Hintergrundinformationen, so zum Beispiel die Lebensgeschichte von McGonnagal - hochinteressant und überraschend traurig.
    Und was die Merle Bücher betrifft - vielleicht wächst man da irgendwann einfach ein bisschen heraus. Schade, aber wohl unvermeidlich. :'D
    Liebste Grüße! :)

    AntwortenLöschen