11.10.2012

# Jubelei

[Gerede] Ankurblung der lokalen Wirtschaft

Vor ein paar Tagen habe ich mich dazu durchgerungen, mir einen MP3-Player zuzulegen. Voll retro, ich weiß. Schließlich gibt es IPhones. Ein IPod zumindest sollte doch schon drin sein in der von einem angebissenen Apfel regierten Welt der Technik.
Tjaaaa nun... bei mir nicht. Die ganze Zeit über habe ich Musik von meinem (übrigens sechs Jahre alten Handy *tätschel*) gehört. Das klappt auch super, aber dennoch wird in naher Zukunft ein neues Handy bei mir einziehen müssen, denn die treue Seele fällt mittlerweile quasi auseinander. Und weil meine alte Speicherkarte für so ziemlich jedes neuwertige Handy zu groß ist und ich deshalb sowieso die ganze Musik hätte neu aufspielen müssen, habe ich beschlossen, dass es Zeit für einen MP3-Player ist.
So weit, so gut. Jetzt versucht mal, in irgendeinem Elekto-Geschäft einen simplen MP3-Player zu finden, der einfach nur Musik abspielt (nein, er soll keine Videos abspielen – wer schaut bitte Videos auf einem 1,5 Zoll kleinen Display?!), eine Ordnerfunktion hat und nicht mehr als 30 Euro kostet. Ich bin schließlich Studentin und keine Hotelerbin. Um es kurz zu machen: es ist sehr schwierig. Zumal ich mich des Verdachtes nicht erwehren kann, dass für Käufer der Produkte aus dem Low-Preis-Sortiment kein wirklicher Aufwand betrieben wird, um ihnen zu helfen. Und der nächste, der mich lächelnd auf den IPod Nano hinweist, kriegt selbigen an den Kopf geworfen.

Jedenfalls dachte ich mir dann, dass nicht umsonst das Internet einschließlich einiger Verkaufsplattformen à la Amazon erfunden worden ist, und habe mich dort einmal umgesehen. Und um es wieder kurz zu machen: ich kaufe furchtbar ungern Sachen ein, die ich nicht vorher angefasst hab. Ich bin halt eine Tatscherin und muss immer alles in die Finger nehmen. Und die Bewertungen sind meiner Meinung nach auch nicht gerade aussagekräftig. Vor allem, wenn man ebenso leicht beeinflussbar wie anspruchslos ist. Wenn sich also jemand darüber beschwert, dass die Bedienung eines MP3-Players total unintuitiv und kompliziert ist, denke ich gleich 'Hm, dann lass ich das wohl lieber'. Doch wenn derselbe MP3-Player im Laden liegt und ich mit ihm rumspielen kann, wird sehr schnell klar, dass eine unintuitive Bedienung keine wirkliche Herausforderung für einen Menschen darstellt, dessen IQ über Zimmertemperatur liegt.
Woher ich das so genau weiß? Jüngst passiert. Deshalb bestelle ich nur sehr selten irgendwas. Weder Klamotten, noch Handys oder Schuhe. Nur bei Pizza mache ich eine Ausnahme.
Ich will erstens die Sachen, die ich kaufe, vorher in der Hand halten können (Rücksendemöglichkeit hin oder her; das ist doch viel zu viel Aufwand) und zweitens bin ich voll pro Mensch (zumindest zeitweise)! Ich rede gerne mit Menschen und ich habe vor allem gerne einen realen Ansprechpartner, falls irgendwas unklar ist. Denn was würde ich nur ohne den Buchhändler meines Vertrauens machen?!
Und deshalb hab ich auch 5 Euro mehr für das selbe Gerät springen lassen. 5 Euro ist mir Kontakt mit echten Menschen allemal wert. Und die Wirtschaft kurbelt es auch noch an.

Und jetzt interessiert mich wirklich: Wie ist das bei euch? Kauft ihr eure Sachen lieber online oder im Katalog, oder geht ihr auch lieber in die Läden rein, guckt euch alles genau an und quatscht mit den Verkäufern?
Ich bin gespannt auf eure Antworten! :)

Kommentare:

  1. Schöner Post, du Tatscherin ;)

    Vor allem bei (teuren) Elektro-Geräten geht es mir wie dir und ich möchte sie gerne vorher im Laden gesehen haben. Außerdem kann man dort mit den Verkäufern sprechen und muss sich nicht nur mit den mageren Informationen auf der amazon-Produktseite zufriedengeben.
    Und ich probiere solche Geräte gerne vorher aus und tatsche darauf rum, wie du ;) Dann weiß ich auch, ob ich die Bedienung verstehe.

    Das Problem ist, dass es meistens die Geräte, die ich suche, in den Läden nicht gibt und dann bleibt mit nicht viel übrig, als sie im Netz zu bestellen.

    Bei Büchern lese ich übrigens gerne vorher rein, kaufe sie aber auch manchmal (wenn ich überhaupt Bücher kaufe, die ich noch nicht kenne) nur aufgrund von Empfehlungen.

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Ausführung zu deinem Kaufverhalten, ich kann es sogar alles nachvollziehen, obwohl ich selber eher der Onlinekäufer bin... Nun ja, Kleidung kauf ich noch in der realen Welt, ansonsten bin ich aber für alles zu faul. Es ist einfach bequemer Bücher und Dvdd und Poster vom Sofa aus zubestellen, als sie erst mühsam in igrendwelchen Läden zu suchen, wo es sie dann doch nicht gibt. Das Internet hat wenigstens immer alles da! Naja, zugegeben, bei den von mir oben genannten Sachen kann man sich auch nicht "verkaufen"... Bei so Sachen wie Elektrogeräten, wovon ich auch keinen blassen Schimmer habe, lass ich mich auch lieber im Laden von einem kompetent wirkenden Mitarbeiter beraten... Wenn ich dann allerdings durch Internetbestellung 5 Euro sparen könnte, würde ich das auch tun ;) Aber, herzlichen Glückwunsch zum Mp3-Player, überhaupt! Am Ende ist Produkt auch nur Produkt...
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen