20.05.2013

[Rezept] Mini-Rhabarber-Käsekuchen

Wenn ihr das Bild unten seht, bin ich quasi entlarvt. Denn es handelt sich im weitestens Sinn zwar um Mini-Kuchen, aber eigentlich sind es Muffins. Natürlich. Das ist schließlich das einzige, was ich wirklich ganz ohne Panik und Küchenkatastrophen zaubern kann. Und sie sind ja so variabel! :D Trotzdem sieht das in dem Post-Titeln immer ein bisschen eintönig aus. Aber wenn ihr jetzt ja schonmal da seid, guckt euch mein super leckeres Rezept für richtig frühlingshafte Muffins an. Vielleicht inspiriert es euch ja zum nachmachen :)


Was ihr braucht:
3 - 4 Stangen Rhabarber (je nach Größe - geschält sollten sie ca. 300g wiegen)
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
200g Frischkäse Doppelrahmstufe
100g Butter
180g Zucker
2 Eier
125ml Buttermilch
1 Päckchen Vanillinzucker

Außerdem:
zwei große Schüsseln
ein Messer
einen Schneebesen (oder ein Handrührgerät - aber es funktioniert auch mit Armschmalz)
einen Messbecher und eine Waage
viele Muffinförmchen

Und so geht's:
Zuerst den Rhabarber gut putzen, schälen und dann in wirklich kleine Stücke - so ungefähr 1 cm groß - schneiden. In einer Schüssel zur Seite stellen.
Den Ofen auf 175°C vorheizen.
Dann den Frischkäse, die Butter und den Zucker in eine weitere Schüssel geben und das ganze so lange verrühren, bis die Mischung schön schaumig ist. Besser zu lang als zu kurz rühren! Die Eier danach einzeln unterrühren und anschließend Buttermilch und Vanillinzucker dazugeben und wieder gut rühren.
Mehl und Backpulver mischen und in den Teig geben. Nur so langer verrühren, wie nötig, sonst geht die ganze Luft wieder aus dem Teig. Am Schluss vorsichtig den Rhabarber unterheben.
Den Teig in die Muffinförmchen füllen und mindestens 25 Minuten backen lassen.

Bei mir sah das Ganze dann so aus:

Für mich gehört Rhabarber einfach zum Frühling. Allein die Farbkombination grün und pink ist so charakteristisch für diese Jahreszeit, dass er einfach verarbeitet werden muss. Und diese säuerliche Note in süßem Muffin-Teig ist einfach richtig göttlich :D Wenn ihr mehr Rhabarber in den Teig tut, müsst ihr die Muffins eventuell länger backen lassen, damit er weich wird. Also dann lieber die Temperatur leicht runterdrehen und alles länger im Ofen lassen.
Guten Hunger! :D

Kommentare:

  1. Die sehen wirklich lecker aus - und ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn du deine Titel immer etwas abwandelst ^^

    Liebe Grüße und einen schönen Pfingstsonntag,
    Patricia

    AntwortenLöschen
  2. Die Titeländerungen stören uns doch nicht ;)
    Momentan liebe ich Rhabarber (vor allem zu Mürbeteig oder auch mal mit Marzipan). Diese Muffins sehen auch lecker aus, obwohl ich die Zusammenstellung mit Käse auf den ersten Blick leicht komisch finde^^
    Aber die Rezepte in meinem Dr.Oetker Muffin-Buch sind auch alle so ähnlich ;)

    LG Anni

    AntwortenLöschen