18.09.2013

[Gerede] Komplizierte Kommunikation

Wie ja jeder weiß, wird auch der engagierteste Blogger bisweilen vom RealLife so in Anspruch genommen, dass er keinen Nerv und keinen Kopf mehr dafür hat, dem liebsten Hobby - aka diversen gedanklichen Müll in Schriftform auf die Menschheit loslassen - die Zeit zu widmen, die es eigentlich benötigt.
Genauso ging es mir auch die vergangene Woche. Oder Wochen. Was ist heute eigentlich für ein Tag? Bin da im Moment nicht so up to date. Das passiert, wenn man so ohne jedes Zeitgefühl vor sich hin respiriert; man verliert den Bezug zur Realität. Jedenfalls habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass jüngst sogar die Sonntagslieder ausgefallen sind, obwohl das im Grunde die einzige Kategorie hier ist, die auch bei noch so großem Stress fortgeführt wird, weil vergleichsweise wenig Arbeit dahinter steckt.
Dieses schockierende Ereignis (schockierend weniger, weil mal ein Post fehlt, sondern weil meine eigentlich unumstößlichen Grundprinzipien einfach so über Bord geflogen sind) hat mich nun zu einer kleinen Selbstreflexion veranlasst. Ein Ergebnis selbiger ist, dass dieser spezielle Stress, unter dem ich zu stehen scheine, eigentlich nur sekundär etwas mit den Einflüssen der Außenwelt zu tun hat, sondern viel mehr von meinem latent psychopathischen Inneren hervorgerufen wird. Um es vereinfacht auszudrücken: ich bin eine elende Drama-Queen, interpretiere in alles zu viel und verfalle dann in eine panikartige Starre wie ein Reh im Licht und bin zu keinem fokussierten Gedanken mehr fähig.

Dagegen kann ich aber auch einfach wirklich nichts machen. Kriege ich eine SMS von einer guten Freundin und am Ende sind ist nur ein Herzchen, anstelle von den üblichen zwei, gehts schon los. Ist sie sauer, beleidigt, entsetzt? Worüber haben wir uns beim letzten Mal unterhalten? Hat sie in den falschen Hals bekommen, als ich ihr gesagt habe, dass sie in ihrer neuen Hose fett aussieht ? Als Freundin muss man sowas aber doch verkraften. Nachher fällt es ihr selbst auf und ich hab sie nicht gewarnt. Oder sie hat keine Zeit, um die fehlenden zwei Zeichen für das Herzchen zu tippen, Hoffentlich ist nichts passiert. Vielleicht hat sie wieder beim Autofahren SMS geschrieben und ist gegen einen Baum gekracht. Oder sie wollte mich darauf aufmerksam machen, dass ich im Moment zu wenig Zeit für sie habe und hat deshalb nur ein Herzchen geschickt. Vielleicht müssen wir mal wieder einen Tag was unternehmen. Ich frag sie am besten, ob sie morgen schon was vor hat.
...Entschluss gefasst, Hysterie besiegt, Lösung greifbar. Viel schlimmer wird das ganze, sobald es sich nicht um eine/n gute/n Freund/in handelt, sondern um irgendwelche Menschen, die man so von Volksfesten - und auch eigentlich nur besoffen - kennt. Wenn die anfangen, mir irgendwelche Nachrichten zu schreiben, ist Alarmstufe rot und jedes kleinste Satzzeichen (oder mit Vorliebe auch das Fehlen eines solchen) wird gründlichst analysiert und hauptsächlich negativ interpretiert. Zwei Fragezeichen am Satzende? Schreit der mich an? Wieso schreit der mich an? Hat der ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom? Und warum ist da überhaupt ein Leerzeichen zwischen Wort und Fragezeichen  ?? Das macht man als Zeichenökonom aber nicht. Außer es soll etwas bedeuten. Vielleicht ein noch lauteres Schreien? Wieso schreibt der mir überhaupt? Aha, er schickt mir ein Lied. Okay... Ist in dem Text vielleicht eine versteckte Nachricht enthalten, die er mir mitteilen möchte? You're gonna hear me roar ... Ist das eine Drohung? Boah, der geht mir auf die Nerven. Ignorieren. Einfach ignorieren.
Hier ist das Panik-Level relativ niedrig, aber das Stress-Barometer schlägt trotzdem aus. Soziale Kontakte machen mich wahnsinnig. Vor allem, wenn die Kommunikation nicht so abläuft, dass ich die unmittelbare Reaktion meines Gesprächspartners sehen und einschätzen kann.

Bei meinem akuten Problem handelt es sich allerdings im Gegensatz zu den obigen Beispielen eher um das Ausbleiben jeglicher Nachrichten. Was in einem gewissen Sinn noch viel schlimmer ist, als zu viele Nachrichten. Weil es ja wohl jeder hasst, in seinem Saft zu schmoren. Soll ich vielleicht wieder schreiben? Seh ich voll gar nicht ein. Aber es wär nett. Aber nachher bin ich zu sehr Stalker. Aaaaaaber... nichts schreiben ist auch irgendwie doof. Ich will jetzt eine Nachricht! Hab ich beim letzten Mal was dummes gesagt? Oder was gemeines/fieses/bösartiges und werde jetzt mit einer Kontaktsperre bestraft?

Oder doch zumindest so ähnlich. Es ist so anstrengend in meinem Kopf.
Nach dieser kleinen Zusammenfassung kommt noch ein kurzes Statement: ich bin nicht aus der Welt, auch wenn hier im Moment ein bisschen weniger gepostet wird und ich vielleicht mal eine oder zwei Wochen komplett von der Bildfläche verschwunden bin. Ich geb mir Mühe, meine Zurechnungsfähigkeit schnell wieder zurückzubekommen. Immerhin ein Post ist noch geplant für diese Woche und die Chancen stehen gar nicht schlecht, dass ich den auch veröffentlichen kann ;) In diesem Sinne: lasst euch nicht verwirren. Wir lesen voneinander! ;) ♥♥


Kommentare:

  1. Ich glaube, vielen Menschen geht es so wie dir - wir denken einfach zuviel xD

    Aber schön, dass du an uns denkst - dafür drei Herzen - oder vier? <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe deine kleine "Kolumne" ;) Ich weiß nicht ob alle Menschen überanalysieren oder ob das nur auf einige Menschen zutrifft. Ich verfalle nämlich auch sehr leicht in Panik!

    Über meine Studienfahrt werde ich noch einige Bilder veröffentlichen und ein bisschen was dazu schreiben. Allerdings weiß ich noch nicht wann ich dazu Zeit finden werde. Momentan habe ich einfach nur Stress und hänge seit 20 Tagen an einem Buch fest...

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man merkt bereits an meiner Grammatik das ich von der Rolle bin... Siehe den zweiten Abschnitt, erster Satz.
      Du weißt was es zu bedeuten hat, daher werde ich keinen weiteren Versuch unternehmen mein Deutsch zu verbessern ;)

      LG Anni

      Löschen