24.04.2014

[Rezi] Eric-Emmanuel Schmitt - Monsiuer Ibrahim et les fleurs du Coran

Erscheinungsjahr: 2001
Sprache: Französisch
Genre: Erzählung
Seitenzahl: 49



Teaser:
La beauté, Momo, elle est partout. Où que tu donnes les yuex. Ça, c'est dans mon Coran.
Après, nous avons marché le long de la mer.





Handlung
Eine ganz besondere Freundschaft verbindet Momo, einen Jungen aus Paris, und Monsieur Ibrahim, einem Kramladenbesitzer aus Momos Viertel, den jedermann kennt.
Momos Eltern leben getrennt voneinander und seiner Mutter ist der Junge nie begegnet. Aufgezogen wird er von seinem Vater, einem Rechtsanwalt, der die meiste Zeit des Tages am Arbeiten ist und die restliche Zeit deprimierende Stimmung verbreitet. Momo hat ständig das Gefühl, seinen Vater einfach nicht zufrieden stellen zu können, obwohl er kocht, die Einkäufe erledigt und sich in der Schule mehr oder weniger Mühe gibt. Dennoch hält ihm sein Vater immer das Beispiel seines großen Bruders Popol vor Augen; Popol, der perfekt ist und der damals mit Momos und seiner Mutter weggegangen ist. Aus Wut, Trotz und Frustration beginnt Momo, im Laden von Monsieur Ibrahim Kleinigkeiten nicht mehr zu bezahlen, sondern sie einfach so mitzunehmen. Natürlich bemerkt der Ladenbesitzer die Diebereien, aber anstatt Momo eine Standpauke zu halten und ihn aus dem Laden zu werfen, wird er zu einem Anker in Momos Leben, der ihm aufzeigt, mit welchen kleinen Mitteln man trotz aller Widerstände sein Glück im Leben finden kann.

Meine Meinung
Vielleicht kennt der ein oder andere das Buch aus dem Französisch-Unterricht in der Schule. Ich zumindest habe es damals in der 10. Klasse gelesen und hielt es deshalb jetzt für eine gute Lektüre, um meine Französisch-Kenntnisse wieder ein bisschen aufzufrischen. Das Büchlein ist ziemlich dünn, hat ein recht nettes Vokabular und die Geschichte ist so zuckersüß, dass es für diese Mission geradezu prädestiniert war.

Momo, beziehungsweise Moïse, ist der verzweifelte Sohn eines ziemlich kaltschnäuzigen Anwaltes, dem es an Zuneigung und Orientierung fehlt. Ein Glück für ihn, dass er sich dazu entschließt, bei Monsieur Ibrahim zum Dieb zu werden, denn so entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen diesen beiden Menschen. Der alte Mann füttert Moïse, dem er den Spitznamen Momo gegeben hat, mit Lektionen aus dem Koran - allerdings nicht als religiöse Richtlinien, sondern eher als allgemeine Ratschläge, mit denen man leichter durchs Leben kommt. Was er Momo anbietet ist kein Religionsunterricht, sondern Weisheiten, die nicht glaubens-, sondern lebensbezogen sind und deren Botschaften sich in allen (zumindest mir bekannten) Religionen finden: begegne den Leuten freundlich, dann sind sie auch freundlich zu dir. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, darum verurteile niemanden vorschnell. Versuche die beste Version deiner Selbst zu sein - für andere und für dich.
Solche Dinge muss Moïse erst lernen, bevor er mit den Schicksalsschlägen, die er schon erlebt hat und die noch für ihn bereit stehen, zurechtkommen kann.

Der jüdische Junge und der muslimische Ladenbesitzer werden ein Herz und eine Seele. Und das, obwohl die Religion eine große Rolle spielt. Das funktioniert aus dem einfachen Grund, weil für beide "ihre" Religionen kein Mittel der Exklusion sind, sondern im Gegenteil, einen Weg der Orientierung durch das Leben bieten, das auf den Grundsätzen des menschlichen Miteinander beruht: der Nächstenliebe. Für Monsieur Ibrahim sind alle Menschen gleich. Für Momo sind alles Menschen gleich. Eine schöne und wichtige Botschaft, wie ich finde.

Der Schreibstil ist ziemlich geradeheraus und deshalb für ungeübte Leser sehr gut zu verstehen. Dennoch entbehrt er nicht einer poetischen Seite, die vor allem durch Zweideutigkeiten hervorgerufen wird. Definitiv eines meiner liebsten Bücher aus der Schulzeit. 5 rosa Wölkchen dafür.


Kommentare:

  1. Gut zu wissen, dass andere Bücher von Schmitt empfehlenswerter sind als "Le sumo qui ne pouvait grossir" (das wir in Franz lesen mussten). Falls das irgendeine tiefgreifende Bedeutung hatte, ist sie mir jedenfalls nicht aufgefallen.
    Vielleicht sollte ich das hier auch mal lesen. Ich wollte mich eigentlich an "Zusammen ist man weniger allein" auf französisch versuchen, aber das ist doch sehr kompliziert und immerhin ein ganzer Roman. Ich schätze, wenn ich damit fertig bin, weiß ich nicht mehr, wie er angefangen hat :D.
    Kennst du "Oscar et la dame rose" von ihm? Das soll auch toll sein.

    Liebe Grüße :)
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider habe ich ansonsten noch keine Bücher von ihm gelesen, aber "Oscar et la dame rose" steht auf meiner Liste :)
      "Le sumo qui ne pouvait pas grossir" klingt doch schon nach einer tragischen Geschichte mit vorprogrammierten Identitätskrisen :D Wenn es mir mal über den Weg läuft, schau ich es mich auf jeden Fall mal an :D

      Wooa, ja, an einen "richtigen" Roman habe ich mich auch noch nicht herangetraut. Gerade lese ich so einen Miniroman mit 150 Seiten oder so (weiß grade gar nicht, wie der heißt) und finde das schon um einiges anspruchsvoller als Schmitt hier. Hast du das Buch auf Deutsch schonmal gelesen? Dann wäre es vielleicht gar nicht so schwierig :)

      Liebe Grüße zurück :D

      Löschen
    2. Für mich war es mehr ein Abklatsch von "Karate Kid" (so von wegen kleiner, hilfloser Junge und alter, weiser Meister), nur mit einem wesentlich uncooleren Sport, einer unausstehlichen Hauptfigur und einem total dämlichen, unlogischen und klischeehaften Ende.
      Von "Oscar et la dame rose" kenne ich nur den Plot und das Ende, das ist echt wunderschön.

      Also das längste Buch, was wir lesen musste, hatte glaube ich 140 Seiten. War furchtbar, aber eher wegen des Inhalts :D.
      Ich hab schon überlegt, mir mal ein Buch zu holen, dass ich auf Deutsch schon kenne. Vielleicht "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", das hätte ich mir in Frankreich in nem Buchladen fast mal mitgenommen ^^.

      Löschen
    3. Alles klar - dann nehm ich Oscar und lass den Sumoringer erstmal auf der Warteliste :D

      Ja, das würd ich an deiner Stelle echt so machen. Bzw mache ich das so. Habe grade "Harry Potter et la chambre des secrets" hier liegen! :D Aber noch nicht reingeschaut^^

      Löschen