20.06.2014

[Gerede] Blogger-Routine: Das Wie

So ein Blick hinter die Kulissen ist immer wieder interessant - zumindest ich lese begierig Artikel, in denen der virtuelle Vorhang etwas gelüftet wird und dem Leser einen kleinen Einblick in die Arbeitsweise anderer gewährt wird.
Aus diesem Grund folgt hier der erste Teil einer kleinen wahnsinnigen Themenreihe, die da heißt: Blogger-Routine. Eröffnet wird diese Reihe mit der großen Frage nach dem Wie. Wie blogge ich eigentlich? Wie entsteht ein Post, welche Programme sind unersetzlich und welche anderen Hilfsmittel brauche ich unbedingt?

Es gibt zwei Dinge auf dieser Welt, ohne die ich definitiv nicht auskomme:

1. Pierre, mein geliebter, tapferer Laptop

2. Das namenlose, pseudo-kreativ beklebte Notizbuch

Dieses Büchlein schleppe ich eigentlich so ziemlich überall mit mir herum, weil man ja nie weiß, wann einem die Zeit oder die Muse befielt, sofort eine Idee niederzuschreiben. Von zusammenhanglosen Wortschnipseln bis vorgeschriebene und hingekritzelte Artikel enthält dieses Buch wirklich alles, was man ansatzweise als brauchbar für einen Post nennen kann. Vieles ist am Ende doch eher Ausschuss, aber Verluste gehören dazu ;) Auf alle Fälle komme ich handschriftlich viel besser in einen Schreibfluss, als an einer Computertastatur, weshalb so ein klassischen Notizbuch wirklich wichtig für meine Bloggerei ist. Außerdem kann ich am Ende, wenn ein Post veröffentlicht ist, ein Häkchen dahinter setzen. Häkchen geben mir ein Erfolgsgefühl.
Ein Post - keine Rezi oder anderes Büchergeplapper, sondern irgendein Gerede-Post - entsteht bei mir meistens mit irgendeinem Gedanken, der durch mein Hirn blitzt und den ich sofort aufschrieben muss, um ihn nicht zu vergessen. Um diesen herum baut sich anschließend ein Text auf, der mehr oder weniger brauchbar ist. Je nach Zeit und Inspiration und Mitteilungsbedürfnis kann das eine Zeitspanne von zwei Tagen bis zu zwei Wochen umfassen. Ich gebe dem Baby dann sogar einen Arbeitstitel, der zugegebenermaßen meistens am Ende erhalten und zur tatsächlichen Überschrift wird, weil er den Charakter des Posts meistens ziemlich gut verkörpert, ohne Textteile wörtlich aufzugreifen.
Nachdem der Text grob steht, setze ich mich zu Pierre und Tippe brav alles bisher geschriebene ab; diverse Schönheitskorrekturen inklusive. Manchmal tue ich danach noch so, als könnte ich Fotografieren und Bilder bearbeiten. Ich weiß, dass Posts mit Bildern meistens schöner aussehen und mag es ja auch bunt, aber mein Medium ist einfach das Wort. Jedenfalls bearbeite ich Bilder ganz simple mit Gimp und bastele die dann irgendwie so in den Textfluß ein, dass alles einigermaßen ordentlich und leserfreundlich aussieht.
Dann wird nochmals lektoriert (für alle, die sich immer über Tippfehler hier wundern: ich bin ein Schussel) und daaaaann wird auch schon veröffentlicht. Nix leichter als das also :D

Wie ist eure Blog-Arbeitsweise? Seid ihr auch mehr der komplizierte "ich schreibe gerne alles vor"-Typ, oder schießt ihr locker-flockig aus der Hüfte?

Kommentare:

  1. Hallo,
    tolle Idee.
    Ich mache das meistens auch so. Alles wird vorgeschrieben, auch die Rezis. Am PC brauche ich immer wesentlich länger, die Worte zu formulieren.
    Was du alles in dein Büchlein schreibst, habe ich auf Post-Its (ich liebe diese Teile!!), die stapeln sich manchmal auch ganz schön.

    Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Post-Its mag ich auch sehr gerne - aber mehr so als Lesezeichen, damit ich Stellen in meinem Notizbuch schneller wieder finde.
      Aber schön, dass es noch mehr analoge Menschen gibt :D

      Liebe Grüße :)
      MelMel

      Löschen
  2. I AM NOT ALONE.
    Ich dachte immer ich bin die Eeeinzige, die Posts vorschreiben muss. Aber nicht nur so Notizen, sondern wirklich den ganzen Post zuerst mit Hand schreiben und dann brav abtippen. Ich hab direkt am Laptop auch so eine arge Schreib- und Kreativblockade :O

    Ahaha, den Smiley find ich ja amüsant! :D Jetzt kommt mir die Kamera vor meinem Gesicht auch ganz verdächtig vor. Ich hatte nie ne Webcam im Laptop und die letzte war schon kaputt, also ist das Neuland für mich. Aber wenn es irgendein Fettsack da draußen interessant findet, mir stundenlang beim Post lesen, kommentieren und schreiben zuzuschauen ... wow, zwei Gläser Mitleid für diesen Typen bitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, nein, es gibt noch mehr von der Sorte! :D Zusammen könnten wir schon einen Club gründen xD
      Ich kann auch einfach nicht kritzeln am Laptop - das ist das größte Problem: meine vorgeschriebenen Sachen haben am Rand fast immer kleine Bildchen oder Kritzeleien; wenn ich mal keine Worte finde, hilft mir das immer weiter :D

      3 Gläser!
      Da hab ich wahrscheinlich auch einfach zu viel Criminal Minds geschaut - ich einer Folge sucht sich der Serienkiller seine Opfer über die Webcam aus. Ich will nicht die nächste sein! xD

      Löschen