18.02.2015

# Büchergeplapper # Jubelei

[Gerede] Warum Hufflepuffs dramatisch unterschätzt werden


Mal abgesehen davon, dass wir hier natürlich von einer fiktiven Geschichte reden - das wird wegen des hohen Identifikationspotentials der Romane verständlicherweise oft vergessen - muss ich doch davon ausgehen, dass sich mehr oder weniger jeder, der das hier liest und Harry Potter kennt (Leute, wenn hier irgendjemand ist, der Harry Potter nicht kennt, dann... wirds hier aber zappenduster!), zu einem bestimmten Haus von Hogwarts zugehörig fühlt. Ein großer Teil wird sagen "Klar man, Gryffindor! Erstens sind da die Helden der Geschichte drin und zweitens sind das die coolsten Leute! Die In-Leute. Die, die das Sagen haben. Weil sie tollkühn, verwegen und trotzdem so bescheiden sind. Weil sie die höchste Moral verkörpern!". Ein paar andere denken sich wahrscheinlich "Boa, immer diese Gryffindor-Angeber. Das ist so langweilig und dieses moralische Gelaber geht mir eh auf den Keks. Slytherin ist viel besser. Die wissen, wo sie hinwollen und erreichen diese Ziele auf dem schnellsten Weg - passt perfekt zu mir!". Und es wird die unter euch geben, die erhaben über allem stehen und sagen "Schön und gut, nützt aber alles nichts - ich gehöre auf Grund vom Gründen offensichtlich zu der geistigen Elite, zu den pausenlos Denkenden und permanent Lernenden. In Ravenclaw legen sie noch wert auf das, was wirklich wichtig ist: Belesenheit, Logik und Verstand." Tja. Und diejenigen, die sich bittertraurig eingestehen, weder besonders mutig, listig oder intelligent zu sein, gehen dann halt nach Hufflepuff. Zur Ausschussware. Zum Rest. Den letzten Menschen. Den Verlierern, die halt nichts besonders gut können. Zeit, sich damit abzufinden.

Aber halt! Nehmen wir uns einen Moment Zeit, treten einen Schritt zurück von dieser Stigmatisierung und schauen uns doch einmal an, warum ein Großteil der Harry-Potter-Welt Hufflepuff für das absolut furchtbarste und langweiligste Haus halten. Und warum das völliger Blödsinn ist.

1. Hufflepuff ist eine Art Müllschlucke für die Sorte Menschen, die keine besondere Eigenschaft haben.
Das klingt auf den ersten Blick wirklich sehr negativ. Dabei ist es überhaupt nicht so, dass ein echter Hufflepuff keine herausragenden Eigenschaften haben soll (s. Punkt 2). Es ist vielmehr so, dass es genau die besonderen Eigenschaften eines Hufflepuffs sind, die dazu führen, jeden Menschen gleich zu behandeln und allen eine Chance zu geben. Anstatt sich die vermeintlichen Eliten rauszupicken, erhält hier jeder die Möglichkeit, eine Ausbildung zu absolvieren und niemand wird ausgeschlossen, weil er vielleicht nicht gerade besonderes Talent zum Intrigen-Spinnen hat oder gegen einen Drachen kämpfen würde. Gleichberechtigung ist nicht gleichbedeutend mit Resteverwertung.

2. Die Eigenschaften, die einen Hufflepuff auszeichnen, sind langweilig.
Der sprechende Hut sagt schon im ersten Buch, was einen Hufflepuff ausmacht: er muss gerecht sein, loyal, treu, geduldig und arbeitsam. Auch, wenn diese Attribute nicht gerade zu solch glamourösen Auftritten führen, wie die der anderen drei Häuser, sind es doch keine anspruchslosen Anforderungen. Ganz im Gegenteil - um jeden dieser Punkte zu erreichen, muss man schon hart arbeiten. Und zwar nicht über einem Buch, auf einem Besen oder an seinem Beziehungsnetzwerk, sondern an sich selbst. Und diese stille, tendenziell bescheidene Arbeit sorgt dann dafür, dass viele dieses Haus überhaupt nicht wertschätzen. Weil die Arbeit nach Innen und nicht nach Außen gerichtet ist und deshalb zu wenigen Massenjubelphänomenen führt.

3. Selbst der Hausgeist ist lahm!
Wenn man sich Punkt 1 und 2 also aus meiner Perspektive sieht, muss man ja wohl eindeutig davon ausgehen, dass der Fette Mönch mit Abstand der sympathischste Hausgeist von allen ist: keine Identitäsneurosen wie bei Nick, kein unverständliches, mörderisches Rasseln wie bei dem Blutigen Baron und er ist im Zweifel immer zur Stelle - im Gegensatz zur Grauen Dame. Für jeden ein nettes Wort auf den Lippen und offensichtlich die richtigen Prioritäten setzend - Essen! ;) - verkörpert er den Prototypen des gemütlichen, herzensguten Hufflepuff, den man gerne knuddeln würde, wenn er nicht leider ein Geist wäre.

4. Gryffindor hat viele Helden hervorgebracht, Ravenclaw hat immerhin Luna und Slytherin hat Malfoy als Charakterfiguren. Und wen hat Hufflepuff? Niemanden.
Erstmal ist es eine unanfechtbare Tatsache, dass ausnahmslos alle Hufflepuffs gegen Voldemort gekämpft haben - im Gegensatz zu den anderen drei Häusern - und entsprechend alle Helden sind. Da greift der Toleranz- und Loyalitätsgedanke doch direkt mal konkret.
Außerdem gibt es einige geniale Figuren, die diesem Haus entspringen. Meine absolute Lieblingsfigur in diesem Fall ist Nymphadora Tonks (es steht nicht in den Büchern, aber der wahre Potterhead weiß trotzdem, dass sie während ihrer Schulzeit eine Hufflepuff war). Sie wird zwar nicht mega ausführlich entwickelt und hat auch nicht viele Auftritte, aber wir sind uns wohl alle einig, dass Tonks einfach rockt. Sie ist direkt, super witzig, ein bisschen verwirrt und außerdem ist sie ein Auror, obwohl sie keine Gryffindor ist. BÄM!

Zusammengefasst: keine Retterkomplexe, keine Identitätsneurosen, keine Egomanen. Dafür aber viele solide, und bei genauem Hinsehen durchaus herausragende Eigenschaften - das sind die Hufflepuffs. Die breite Basis dafür, dass die Helden eben Helden sein können - denn ohne einen kräftigen Rückhalt funktioniert das nicht. Deshalb fand und finde ich dieses Haus schon immer bei weitem am bezauberndsten. Vielleicht auch, weil ich mich eher mit der zweiten als mit der ersten Reihe identifiziere. Und das auch gut so finde - den Stress, der eine solche Exzellenz-Position mit sich bringt, können sich meinetwegen ruhig andere antun.

Kommentare:

  1. Ohhhhh, wie schön. Das hast du richtig toll zusammengefasst und dargestellt. Man die Geschichte ist so schön und ich fühle mich gleich wieder total gefesselt und gefangen und warte darauf, dass endlich eine Eule ins Zimmer flattert und mir ENDLICH meinen Brief bringt.
    Übrigens wusste ich gar nicht das Tonks bei Hufflepuff war - wieder was gelernt.
    Tja und schon ist sie wieder da, die unbändige Lust, Harry Potter zum x-ten Mal zu lesen ;)

    Ich drück dich <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich gebe die Hoffnung auf den Brief nicht auf! An meinem Sterbebett werde ich noch danach fragen! :D
      Für diesen Sommer habe ich mir mal wieder einen HP-Marathon vorgenommen. Ist bestimmt schon wieder zwei Jahre her, seit ich die Bücher das letzte Mal gelesen habe. Irgendwie kommt da die Lese-Lust immer wieder hoch :D

      Wenn ich mich recht entsinne, gehört das zu den Infos, die Rowling auf Pottermore veröffentlicht hat :)

      Löschen
    2. Bisher habe ich Pottermore nur für die Playstation benutzt (Das Buch der Zaubersprüche) *__*
      Habe mich aber gestern vom sprechenden Hut einem Haus zuordnen lassen und siehe an ... Ich bin auch in Hufflepuff gelandet <3

      Löschen
    3. Woohoo! :D
      Ich hab das vor Ewigkeiten auch mal gemacht und bin ebenfalls in Hufflepuff ♥ Leider hab ich alle Zugangsdaten vergessen und komme nicht mehr rein. Aber nach der Haus- und Zauberstabwahl fand ich das eh reeeelativ langweilig xD

      Löschen
  2. Ich würde sagen, das ist Potenzial für eine feurige Rede enthalten! Du hast mit wirklich allem Recht und endlich mal die Vorzüge eines Hufflepuffs beleuchtet. Auch wenn Pottermore mich zu Gryffindor gesteckt hat, wäre ich sehr glücklich mit Hufflepuff gewesen - 1. hat es den besten Namen meiner Meinung nach :D und 2. schätze ich mich selber als sehr loyal ein, und deshabl hätte ich mich voll gefreut. Hufflepuff-ige Eigentschaften sind die, die jeder Hogwartsschüler haben MUSS bevor er überhaupt über die anderen Nachdenken kann - und wenn er die eben nicht hat, dann kann ers gleich vergessen, irgendwas tolles zu erreichen für sein Haus :P
    Sagmal, war Cedric nicht auch ein Hufflepuff? -> sie sehen auch noch gut aus, hihi.
    Und Tonks rocks! Aber so richtig!
    ♥ Ley

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Name ist absolut genial :D Das fehlt eigentlich auf der Liste xD
      Jepp, stimmt. Aber Cedric war mir zu random. Außerdem wurde der Charakter durch die schauspielerische Besetzung für mich irgendwie verdorben :D

      Löschen
  3. Diesen Eintrag hat es gebraucht!

    AntwortenLöschen
  4. Hey du (:

    ich habe grade deinen Beitrag gesehen und muss hier ganz kurz Werbung machen: Hast du nicht Lust, einer Hogwarts Lesechallenge beizuwohnen? Uns fehlen noch stolze Hufflepuffs und du wärst super dafür! (:

    Liebe Grüße
    Sarah ♥

    AntwortenLöschen