25.03.2015

[Rezept] Couscous-Bratlinge mit Möhrengemüse

Prokrastination wird meiner Meinung nach demnächst eine eigene Wertkategorie bei psychischen Krankheiten darstellen. Was so konstant immer mehr mediale Aufmerksamkeit erlangt, wird auch irgendwann von der Wissenschaft nicht länger ignoriert - sofern sich jemand dazu motivieren kann, sich mit Leistungsverweigerung zu beschäftigen.
Ich persönlich ziehe es vor, Prokrastination zu betreiben - denn auch, wenn die damit verbundenen Tätigkeiten selten zu dem eigentlich angestrebten Primärziel führen, ist man doch keineswegs unproduktiv. Ich zum Beispiel koche und putze. Was genial ist. Nach dem Kochen muss ich sauber machen und habe danach Hunger, sodass ich wieder kochen muss. Und die Uni-Arbeiten liegen ja auch geduldig auf meinem Schreibtisch. Das folgende Rezept habe ich jüngst ausprobiert und sofort in meinen Kanon aufgenommen.

Die Mitspieler
300g Couscous
300ml Gemüsebrühe
2 Eier
150g geriebener Käse (ich nehme am liebsten Gouda)
Semmelbrösel
Öl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver und je nach Geschmack Piment
3-4 Möhren
Basilikum
Zaziki

Das restliche Team
eine große Schüssel
zwei Pfannen
einen Messbecher
diverse Rühgerätschaften
saubere Hände

Die Taktik
Weil die Möhren am längsten brauchen, schnibbelt man die erstmal in kleine Würfel, gibt sie mit etwas Öl und Basilikum in eine der Pfannen und stellt diese bei niedriger Stufe auf den Herd. Dort werden sie so lange gedünstet, bis sie bissfest sind.

In der Zwischenzeit das Couscous mit der Gemüsebrühe in der Schüssel vermischen und ein paar Minuten warten, bis alles schön aufgequellt ist und sich keine Flüssigkeit mehr in der Schüssel befindet. Eier, Käse und Gewürze dazu geben und alles gut vermischen. Anschließend immer portionsweise die Semmelbrösel unterheben; so lange, bis ein eine angenehm formbare Masse entstanden ist.

Die zweite Pfanne auf den Herd stellen und ein bisschen Öl darin erhitzen. Die Couscous-Masse noch einmal mit den Händen ordentlich durchkneten und dann die Bratlinge formen. Nacheinander in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun anbraten.

In der Zwischenzeit sind die Möhren wahrscheinlich gar geworden. Auf einem Teller die Bratlinge, die Möhren und einen Klacks Zaziki anrichten - volià!

Standbild

Zugegebenermaßen könnte man das Zaziki auch selbst machen. Aber man muss es ja nicht übertreiben, finde ich. Außerdem will ich keine Gurke kaufen, wenn ich nur die Hälfte davon brauche, denn die andere Hälfte vergammelt dann immer im Kühlschrank :D
Jedenfalls ist das ein super leckeres Essen, das schnell gemacht ist und mit den richtigen Gewürzen trotzdem peppig ist. Guten!

Kommentare:

  1. Tolles Rezeot, das hab ich mir direkt mal abgespeichert und werde ich auf jeden Fall austeste. Couscous mag ich echt gerne und solche Brtalinge habe ich noch nicht ausprobiert, da freue ich mich drauf :)

    Liebste Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut, das freut mich :) Da man die Zusammensetzung beliebig variieren kann, ist das eigentlich ein Essen für jeden, der Couscous mag :D

      Löschen