17.03.2015

[Rezept] Gnocci mit Lachs-Spinat-Sauce

Es sieht nicht unendlich appetitlich aus, aber es schmeckt grandios - unter diesem Motto laufen die meisten meiner Küchengeschichten. Wahrscheinlich, weil ich eher pragmatisch orientiert, als die Frau fürs Ästhetische bin. Und, weil die wichtigen Eckpunkte beim Kochen für mich schon immer waren und ewig sein werden: schnell und sättigend, günstig und lecker. Sind diese vier Aspekte erfüllt, ist mir die Optik relativ egal. 
Gut, dank dem Lachs ist folgendes Rezept nicht der Inbegriff von günstig. Zumindest nicht in Relation mit dem betrachtet, was bei mir sonst so auf dem Tisch steht. Aber dennoch kann man sich auch als ärmeldner Student hin und wieder eine Packung Räucherlachs leisten, denke ich. Am Monatsanfang zumindest. Und weil das ja bald wieder soweit ist, hier eine leckere Idee, was man dann damit anstellen kann:

Ihr braucht
1 Packung Gnocci
250g Blattspinat (aus der Tiefkühltruhe)
1 kleine Zwiebel
2 EL Frischkäse Natur
150g Räucherlachs
etwas Wasser und ein paar Gewürze
ein bisschen Öl

Dazu noch
ein scharfes Messer
ein Schneidebrettchen
einen großen Topf
ein Nudelsieb
eine Pfanne

Und so geht's
Den Blattspinat entweder rechtzeitig aus der Tiefkühltruhe holen und langsam auftauen lassen oder, wie ich es mache, in einem Topf mit ein wenig Wasser darin bei ganz kleiner Stufe auf dem Herd tauen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und die Gnocci zum garen in kochendes Wasser geben.

Währenddessen den Lachs in kleine Stücke zupfen und in der heißen Pfanne mit ein wenig Öl ganz kurz anbraten. Dann wieder aus der Pfanne nehmen, zur Seite stellen und in dem Bratfett die Zwiebel und den Spinat braten. Nach kurzer Zeit kommt der Frischkäse dazu, der langsam zerläuft. Bei Bedarf noch mit einem Schuss Wasser verdünnen und so lange rühren, bis eine cremige Masse entstanden ist.

Den Herd kleiner stellen und den Lachs in die Pfanne geben. Alles ein bisschen köcheln lassen und dann mit Salz, Pfeffer und bei Bedarf auch verschiedenen Kräutern abschmecken. Am Schluss die Gnocci unterheben. Fertig!

Bei mir sah das Ganze dann so aus

Wie gesagt: nicht unbedingt ein Augenschmaus - aber dafür eine Freude für den Gaumen. Wobei ich beschlossen habe, in Zukunft die Zwiebeln wegzulassen. Endlich konnte ich nämlich ein Mysterium meines Lebens klären: die Kombination Lachs und Zwiebel finde ich nur so semi-optimal. Und obwohl Zwiebeln zum Spinat irgendwie dazu gehören, müssen sie hier wohl weichen.

Kommentare:

  1. Also ich finde, das sieht absolut lecker aus! Das werde ich im Hinterkopf behalten, wenn ich mal wieder Lust auf was anderes habe. Auch wenn ich selbst einfach nicht koche xD (Mamaaa, da gibts so ein Rezept ...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mamas freuen sich ja auch immer über Inspiration ;)

      Löschen