29.08.2015

# Yummi

[Rezept] Hähnchenbrust mit Countrykartoffeln

Unlängst wurde mit für einen Tag die Verantwortung für die kulinarische Verpflegung meiner Familie übertragen. Weil ich diese Bürde gleichermaßen mit Elan und Esprit zu tragen gedachte, habe ich mir daraufhin ein sättigendes, einfaches und unkompliziertes, aber eben neues Rezept vorgenommen, für das die Familie Versuchskaninchen spielen durfte. Mit mäßigem Erfolg, wie ich leider zugeben muss. Aber aus meinen Fehlern könnt auch ihr lernen, denn ich habe schon eine Lösung für das bei mir aufgetretene Problem parat.

Gebraucht wird
700g Hähnchenbrustfilet
Kartoffeln nach Bedarf
2 Zwiebeln
Olivenöl
250g Datteltomaten
Salz, Pfeffer, Basilikum
Gemüsebrühe

Außerdem
Schneidebrettchen
scharfe Messer
ein großes Backblech
einen Ofen
Backpapier
eine große Schüssel
Küchenrolle

Der Spielplan
Die blödeste Arbeit kommt am Anfang: Kartoffeln schälen. Wenn das erledigt ist, macht der Rest aber doppelt so viel Spaß. Also, Kartoffeln schälen, vierteln und in einer Schüssel mit Wasser zwischenlagern, damit sie nicht braun werden. Dann das Backblech mit Backpapier auslegen, die Kartoffeln trockentupfen,  auf dem Blech verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das ganze kommt dann für etwa 20 Minuten bei 200°C Umluft in den Ofen.

Währenddessen das Hähnchen in Würfel, die Zwiebeln in Ringe und die Tomaten un Viertel schneiden. Alles in einer Schüssel mit einem guten Schuss Olivenöl vermischen, nochmal etwas Salz und Pfeffer dazu geben und anschließend das Basilikum darüber zupfen.
Die Kartoffeln aus dem Ofen holen und nach einer kurzen Minute Abkühlen auch in Schüssel geben. Gut mischen und dann alles wieder auf dem Backblech verteilen. Bevor dieses dann wieder für 30 Minuten in den Ofen kommt, ein bisschen Gemüsebrühe darüber gießen. Fertig!

Und so ähnlich sieht das dann aus
Bei mir war das Fleisch nämlich leider etwas zu trocken; deshalb kam beim nächsten Versuch die Gemüsebrühe dazu, die dem entgegengewirkt hat.
Trotzdem hat es allen gut geschmeckt. Ich finde es halt sehr praktisch, wenn man in den 30 Minuten Backzeit noch schnell die Küche aufräumt und dann nach dem Essen keinen Stress mehr mit dem Haushalt hat. Guten Hunger!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen