12.09.2015

# L(i)ebenswert # Luftschlösser

[Gerede] Bau mir ein Luftschloss

Manche Redewendungen schreien förmlich danach, dass man sie sich in ihrer wörtlichen Entsprechung vorstellt. Ich baue mir ein Schloß in die Luft - aus Wolken, mit hohen Zinnen und wehenden Fahnen.

Außerdem eröffne ich mindestens drei Kneipen, die jede ein eigenes, publimukssicherndes Konzept hat. Ich werde Tourmanagerin einer kleinen aber aufstrebenden Indie-Band und gondele als Mädchen für alles mit verrückten Musikern durch die Weltgeschichte. Ich erfinde ein Beauty-Produkt, das die Bedürfnisse der in der nicht nur mental sondern auch vom Hautbild her in der Phase der Adoleszenz stecken gebliebenen Masse befriedigt, weil es eine Creme ist, die gleichzeitig gegen Pickel und gegen Fältchen wirkt. Nebenbei werde ich Mutter von Zwillingen und führe ein völlig spießiges Familienleben mit Haus, Hof und Hund. Aber nur, wenn ich nicht gerade doch als Kampfsport-Schwarzgurt überall auf der Welt verschiedene Workshops zu Selbstverteidigung, Konfliktmanagement und Deeskalationsmethoden leite.

Es gibt Träume, die Spaß machen, solange man sie träumt und weiß, dass sie nie in die Realität umgesetzt werden. Es gibt Luftschlösser, von denen man den Bauplan genau im Kopf hat, aber nie die Wolkenmassen zusammensammelt, um daraus wirklich etwas zu bauen.
Und das ist vermutlich auch gut so. Denn im Gegensatz zur Realität, in der die Verwirklichung einer Idee harte Arbeit, viele Risiken und Entbehrungen mit sich bringt, ist in der Vorstellung das Erreichen eines Ziels nur ein Zwinkern enfternt. Und jeder, der nach einer durchzechten Nacht schonmal mit ein paar Freunden in irgendeiner Kneipe an der Bar gesessen und mit diesen zusammen die tollsten Luftschlösser errichtet hat, weiß, dass es manchmal auch einfach nur um die Spinnerei geht. Sich vorzustellen, wie es sein könnte.
Wirtschaftswissenschaflter nennen das Innovationsmanagement. Ich nenne es sonntag morgens um halb 7 mit dem jetzt aber wirklich letzten Bier für heute ein Konzept für einen Friseursalon, der gleichzeitig Autowaschanalge ist, entwickeln. Muss man dafür studieren? Oder geschäftstüchtig sein? Nein. Wir verpassen sowohl Ihnen als auch Ihrem Auto einen schicken neuen Look. Föhnen für beide inklusive!

Wenn man sich die verrücktesten Dinge vorstellen kann, dann ist man auch in der Lage, in der echten Welt zu erreichen, was man sich vornimmt. Träumer sind nicht automatisch fernab der Wirklichkeit; sie erheben sich nur manchmal über ihre Grenzen und legen sich in ein Wolkenbett. Das federt nämlich den harten Boden der Realität ein wenig ab. 

Wenn also jemand sagt: "Weißt du, was wir machen? Wir entwickeln einen Staubsauger-Laptop, der alle Krümel von alleine aufsaugt, die der Benutzer fallen lässt, wenn er beim Surfen im Internet sein Mittagessen mampft", dann tut man das nicht lachend ab, sondern überlegt sich, wie ein geeigneter Werbespot zu diesem Produkt aussehen könnte. Denn wer sagt denn, dass aus einem Luftschloss nicht auch einmal ein Schloss aus Stein werden kann?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen