02.02.2016

# Yummi

[Rezept] Ohne Backen. Apfel-Mascarpone-Kuchen

Manchmal muss es schnell gehen - da braucht man für eine Veranstaltung des örtlichen Sportvereins schnell einen Kuchen, der zum Verkauf angeboten werden kann, oder muss für den spontanen Besuch der Oma noch eben etwas leckeres für die Kuchentafel zaubern. Und hier kommt eine mögliche Lösung dafür - weil der Backofen nicht angeschmissen werden muss und auch die ewig lange Kühlzeit bei herkömmlichen kalten Kuchen durch einen kleinen Trick wegfällt, kann man hier wirklich nur die reine Zutaten-Zusammenschmeiß-Zeit zählen und hat deshalb im Handumdrehen einen in diesem Fall fruchtig leckeren Kuchen zum Anbieten.

Man nehme
100g Zwieback
2-3EL gemahlene Mandeln
120g Butter
1Pk Vanillinzucker
3Pk Agar Agar (der Trick!!)
1 Zitrone
500g Mascarpone (alternativ: 250g Mascarpone und 200g Frischkäse)
ca. 100g Zucker
200g Schlagsahne
4 Äpfel (eher säuerliche)
300ml Apfelsaft

Außerdem
eine Springform (Durchmesser 26 cm)
einen Gefrierbeutel 
ein Nudelholz (alternativ: eine Plastikflasche mit 1,5l Inhalt)
einen Schneebesen (oder ein Handrührgerät)
diverse Töpfe und Schüsseln
Backpapier

So wird's gemacht
Als erstes wird der Boden der Springform mit Backpapier ausgelegt. Dann kommt der Zwieback in den Gefrierbeutel und wird solange mit dem Nudelholz bearbeitet, bis er vollständig zerkrümelt ist. In der Zwischenzeit die Butter langsam schmelzen lassen. Den Zwieback zusammen mit den Mandeln in eine Schüssel geben und mit 3 EL Zucker vermischen. Dann die Butter darüber geben, alles gut verrühren und dann als Boden in der Springform gleichmäßig verteilen und andrücken. Mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Weiter geht es mit der Füllung. Dazu muss erstmal die Zitrone ausgepresst werden. Den Saft auffangen und auch ein bisschen von der Schale abraspeln. Mascarpone, 80g Zucker, 2 EL Apfelsaft, Vanillinzucker und sowohl Zitronensaft als auch  -abrieb (2 EL Saft unbedingt aufheben!)  miteinander vermischen. Dann kommt der Kraftakt des Rezeptes - zumindest wenn man keinen Mixer hat: die Sahne steif schlagen. Mit dem Schneebesen dauert das ein Weilchen, aber Geduld und Beständigkeit zahlt sich aus. Die Sahne dann unter die Creme heben. 300ml Wasser auf den Herd stellen, 2 Pk Agar Agar darin auflösen und das ganze dann langsam zum köcheln bringen (im Zweifel lieber nochmal auf die Packungsanweisung achten!). Nachdem die Masse dann abgekühlt ist, mit der Creme vermischen und zügig auf den Tortenboden geben. Alles wieder in den Kühlschrank stellen.
Für das Topping dann die Äpfel vierteln, entkernen und ungeschält in kleine Würfel schneiden. In 100ml Apfelsaft und den restlichen 2 EL Zitronensaft ein paar Minuten dünsten. Währenddessen 1Pk Agar Agar in 200ml Apfelsaft auflösen und langsam zum köcheln bringen. Dann beides vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen und schließlich miteinander vermischen. Das muss jetzt nochmal ein gutes Stück runterkühlen bevor es auf den Kuchen darf, denn sonst schmilzt die Füllung. Ist alles genug abgekühlt, auf dem Kuchen verteilen und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank damit. Fertig!

So sah das bei mir dann aus
 
Agar Agar ist deshalb ein wundervoller Ersatz für Gelatine, weil er (abgesehen davon, dass der Kuchen damit vegetarisch wird, was ein absoluter Pluspunkt ist) keine 3 Stunden im Kühlschrank abkühlen muss, sondern schon viel früher fest wird - nämlich bei einer Eigentemperatur von 35°C! Zudem ist er (es?) absolut geschmacksneutral. Probiert das also auf jeden Fall mal aus, wenn ihr es nicht schon kennt :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen