23.03.2016

[Rezi] Rick Riordan - Percy Jackson. Der Fluch des Titanen

Erscheinungsjahr: 2007
Originaltitel: Percy Jackson and the Olympians - The Titan's Curse
Genre: Jugend, Fantasy
Reihe: Percy Jackson Reihe, Teil III
Seitenzahl: 360


Teaser:
Annabeth stand an einem dunklenAbhang und war in Nebel gehüllt. Mir kam es fast vor wie die Unterwelt, weil ich den Himmel über uns nicht erkennen konnte und sofort Klaustrophobie hatte - ich sah nur dichte, schwere Finsternis, wie in einer Höhle.

*Achtung!*Spoilergefahr!*Achtung!*Spoilergefahr!*Achtung!*Spoilergefahr!*

Handlung
Immer weiter auf der Suche nach jungen Halbbluten machen sich Percy, Groover, Thalia und Annabeth auf den Weg zu einem Internat, wo sie ein Geschwisterpaar vermuten, dessen eines Elternteil ein Halbgott ist. Und es war höchste Zeit zu dieser Mission, denn Bianca und Nico sind auch schon auf dem Schirm eines Monsters, das kurz vor dem Angriff steht. Und dieser Angriff erfolgt auch, und zwar so stark, dass die jungen Heroen ihn nicht ohne Verluste und nur mit Hilfe der Göttin Artemis und ihren unsterblichen Jägerinnen gewinnen können. Dennoch ist Annabeth im Kampf gefallen - von einer Klippe und nun irgendwo an einem anderen Ort. Der einzige Trost ist, dass sie ganz sicher nicht tot sein kann. Als dann auch noch Artemis verschwindet und ihre höchstgraduierte Jägerin schlimme Visionen über ihren Verbleib hat, beschließen Percy, Thalia und Groover sich mit den Jägerinnen zusammenzutun und zu einer Rettungsaktion aufzubrechen. Viel Zeit haben sie dafür nicht, denn die Titanen scheinen einen Krieg gegen den Olymp zu planen und dieser muss mit allen Mitteln verhindert werden.

Meine Meinung
Wenn man einen soliden Jugend-Fantasy Roman sucht, ist man mit diesem Buch auf dem richtigen Weg. Vor allem, wenn man die ersten beiden Teile bereits gelesen hat, denn dann weiß man genau, was einen hier erwartet. Nämlich im Grunde genau das gleiche.

Das einzige, was sich in dieser Reihe zu ändern scheint, ist die Konstellation, in der unsere wackeren Helden ihre Missionen erledigen. Dieses Mal sind es im Grunde Thalia, Percy und Groover gemeinsam mit zwei der Jägerinnen der Göttin Artemis. Diese waren eigentlich ganz interessant, vor allem im Zusammenhang mit Percys Entwicklung von einem überforderten Jungen zu einem noch mehr überforderten Teenager. Allerdings lag der Fokus leider weniger auf dieser Entwicklung, sondern mehr auf der Mission, dem damit verbundenen Zeitdruck und den beständigen Kämpfen gegen diverse Monster.
Die verschiedenen Exkurse in die griechische Mythologie fand ich dagegen immernoch sehr spannend und vor allem lehrreich. Man hat zwar die meisten Namen schon einmal gehört, aber die griechische Sagen- und Götterwelt ist einfach so komplex und vielschichtig, dass man nur schwer durchblickt, wenn man nicht gerade im Thema ist und sich mehr oder weniger intensiv damit beschäftigt.

Vor allem Percy ist geprägt von einem sehr trockenen und sarkastischen Humor, was in Kombination mit dem bildlichen Schreibstil durchaus angenehm zu lesen ist und auch hin und wieder zu einem kleinen Lacher führt. Dennoch zog sich die Geschichte meiner Meinung nach unnötig in die Länge; vor allem, weil irgendwie klar ist, wie sie ausgeht und es nur wenige Stellen in der Story gibt, die für Überraschungen sorgen könnten.
Eine dieser Stellen betrifft die Figur Luke - mir ist nämlich immernoch nicht so klar, warum ausgerechnet er auf die Seite von Kronos gewechselt ist. Ich hoffe, das wird sich in einem der Folgebänder noch klären. Für diesen dritten Teil gibt es ganz knappe drei Wölkchen von mir und die Empfehlung, die Bücher dieser Reihe nicht alle hintereinander weglesen zu wollen, denn dann verliert die Geschichte definitiv ihren Reiz.

Kommentare:

  1. Wegen der Spoiler-Gefahr habe ich das jetzt nicht gelesen :) (Sollte ich mich da doch irgendwann noch dran wagen...) :)

    Wollte dir aber trotzdem liebe Grüße da lassen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie süß, danke! :) ♥
      Wenn du die Bücher mal lesen solltest, bin ich wirklich auf deine Meinung dazu gespannt! Es gibt eine kleine Abwärtskurve von Buch 2 und 3, aber man kann sich wieder rauskämpfen!

      Löschen
  2. Ich hab die Reihe vor Jahren verschlungen und war damals ziemlich begeistert, weil ich griechische Mythologie liebe und Percy einfach witzig fand, aber wenn ich deine Rezi jetzt so lese, denke ich mir, dass ich mittlerweile vermutlich auch einiges zu bemängeln hätte. Das Buch ist halt doch auch irgendwie auf jüngere Leser ausgelegt, aber für zwischendurch macht es bestimmt immer noch Spaß. Deswegen will ich die Reihe auch immer nochmal besitzen.

    LG :),
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man merkt halt wie du sagst, dass es nicht für die anspruchvollste Zielgruppe gemacht ist. Aber dennoch ist die Reihe sehr unterhaltend und gerade der letzte Teil hat mich wieder völlig versöhnt :)
      Außerdem macht sie sich ja auch schick im Regal - hätte ich sie nicht von meiner Schwester geliehen, sondern selbst gekauft, würde ich sie auch behalten :D

      Libe Grüße :)

      Löschen