25.10.2014

# Stöckchen

[TAG] Fictional Bucket List

Es ist schon wieder ein Weilchen her - wie doch immer die Zeit vergeht! - seit mich die liebe Nina offiziell getagged hat. Und wenn sich schonmal die Gelegenheit bietet, quasi 'legal' und aufgefordert einen TAG mitzumachen (was ich sonst ja immer ignoriere und einfach alles mitnehme, was mit gefällt, ob getagged oder nicht), muss diese auch genutzt werden. Besser spät als nie, sag ich da immer!

Die Regeln
Was eine Bucket List ist, wissen wahrscheinlich die meisten von euch. Das ist eine Liste mit Dingen, die man noch machen/sehen/erfahren will, bevor man stirbt. Sozusagen eine universelle Aufgabenliste. Und eine solche wird in diesem TAG erstellt. Und zwar unter folgenden Voraussetzungen:
1. 10 Punkte wären gut
2. Es dürfen nur Dinge drauf, die in der Realität nicht möglich sind (zumindest nicht offiziell)
3. Die Dinge müssen mit Büchern zu tun haben (woher auch sonst den Input nehmen? ;) )

Uuuund los geht's!

  • Es steht sicher auf jeder Liste (Nina hatte es auch auf Platz 1 ;) ), und das hat seinen guten Grund. Denn wer bitte möchte nicht endlich seine verdiente Zauberausbildung bei Hogwarts erhalten? Im Ernst, wir haben ein Recht auf Bildung - steht so im Grundgesetz. Also bitte, ich erwarte in naher Zukunft mein Ticket für den Hogwarts-Express von Gleis 9 3/4, um damit meine Reise in die Harry-Potter-Reihe von J.K. Rowling anzutreten.

  • Einmal Marianne die Meinung geigen. Aber so richtig. Das wäre wunderschön, denn sie regt mich jedes Mal wieder auf, wenn ich Verstand und Gefühl von Janes Austen lese. Und so ein netter Ausflug ins England um 1800 herum wäre doch sicher auch sehr nett. Schöne Landpartien, Gesellschaften und ein bisschen Handarbeit. Ich finde, das hätte was.

  • Mit diversen bewusstseinserweiternden Substanzen vielleicht sogar machbar - nicht, dass ich es ausprobieren würde ;) - wäre Nummer drei auf meinem Wunschzettel ein Spaziergang zusammen mit Alice durch ihr Wunderland. Vor allem bei dem Teekränzchen des Hutmachers wäre ich sehr gerne dabei; das habe ich als Kind schon immer nachgespielt. Lewis Carrolls Alice im Wunderland mochte ich nämlich quasi schon immer.



  • Old but Gold - eine kleine Reise nach Phantasien muss auch drin sein. Die Kindliche Kaiserin treffen und vielleicht genau wie Bastian viel über das Leben und sogar noch mehr über mich selbst erfahren. Meine eigene Unendliche Geschichte schreiben und rausfinden, ob sie genauso faszinierend und immer wieder toll zu lesen ist wie die von Michael Ende.

  • Eine tiefe und lebenslange Freundschaft mit einem Elefanten schließen ist der nächste Punkt auf meiner Liste. Eine Zeit lang wäre ich gerne Artistin im Zirkus aus dem Buch Wasser für die Elefanten von Sara Gruen. Mehr als einmal hat mir Rosies Treue und Solidarität die Tränen in die Augen getrieben, als ich das Buch gelesen habe. Natürlich nicht nur sie, aber irgendwie hat sie mich doch am nachhaltigsten beeindruckt.

  • Eines meiner liebsten Kinderbücher ist Lippels Traum von Paul Maar. Schon als Kind wollte ich mich unbedingt zusammen mit Lippel in seine Traumwelt einträumen und über alte orientalische Märkte wandern. Ich glaube, daher kommt meine Affinität zum Schlafen. Leider hat es bisher nicht geklappt, mich an diesen Ort zu träumen. Aber ich übe weiter!

  • Ein ausführliches Gespräch mit dem Tod aus Die Bücherdiebin von Markus Zusak stelle ich mir nicht nur ausgesprochen interessant, sondern auch ziemlich ergiebig und zum Nachdenken anregend vor. Vielleicht würden sich dadurch viele Problemstellungen der Philosophie - vor allem der Metaphysik - klären. Oder zumindest als irrelevant erweisen.




  • Mitte des 19. Jahrhunderts. In Amerika boomt der Holz- und Austernhandel, sodass entlang der Nordküste lauter neue Territorien entstehen, die später einmal Bundesstaaten sein werden. Zusammen mit Jane, Mr. Swan, Mr. Russell, Keer-Ukso und Jehu ein relativ gesichertes Leben aufbauen, interessante Aspekte der indianischen Kultur kennen lernen und dem Wachsen des Territoriums Washington beiwohnen - so ein Ausflug zu Boston Jane von Jennifer L. Holm würde mir auch gut gefallen. Es wäre interessant zu sehen, was Jane davon hält, dass Frauen mittlerweile tatsächlich Hosen tragen :D

  • Auch wenn sich die Gesellschaft nicht gerade angenehm geführt sieht und mehr oder weniger ein Bürgerkrieg ins Haus steht, würde ich gerne ein paar Tage bei Jade und den Echos verbringen. Das Flair in der Stadt stelle ich mir immer ein bisschen wie in Venedig vor - mein Ticket in die Welt von Nina Blazons Faunblut sollte also auch direkt mal ausgestellt werden :)


  • Last but not least - eine Welt, die gerade erst kennengelernt habe, noch nicht weiß, was alles passiert, und trotzdem einem Abstecher äußerst positiv gegenüberstehe. Es handelt sich um die Arkadien-Reihe von Kai Meyer, bei der es nicht nur um die Mafia auf Sizilien, sondern vor allem um ein höchst interessantes Familienerbe geht. Mal kurz zu einer Schlange werden wäre da zwar nicht auf meiner ToDo-List, aber gegen die Verwandlung in einen Tiger oder eine sonstige Raubkatze hätte ich so spontan mal gar nichts :D

Weil ich weiß, dass manche von euch TAGs nicht so gerne mögen, verteile ich auch diesen hier nicht explizit weiter. Aber ich würde mich trotzdem sehr freuen, wenn sich jemand von euch angesprochen fühlen würde und einfach mitmacht. Denn ich Antworten sind bestimmt spannend. Es ist interessant, in welche Welten ihr gerne mal abtauchen würdet :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen